Mit­ma­chen

Wer wir sind.

Wir sind die Arbeits­ge­mein­schaft für Bil­dung in der SPD (AfB). Wir möch­ten Räu­me schaf­fen für span­nen­de und kon­struk­ti­ve Dis­kus­sio­nen über die Wei­ter­ent­wick­lung unse­res Bil­dungs­sys­tems. Sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Bil­dungs­po­li­ti­ke­rin­nen und Bil­dungs­po­li­ti­ker aus Bund, Län­dern, Städ­ten und Gemein­den enga­gie­ren sich bei uns.

Gleich­zei­tig wol­len wir alle, die im Bil­dungs­sys­tem ler­nen, leh­ren und arbei­ten, ein­la­den mit uns ins Gespräch zu kom­men: Erzie­he­rin­nen und Erzie­her, Leh­re­rin­nen und Leh­rer, Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren sind eben­so will­kom­men wie Schü­le­rin­nen und Schü­ler, Eltern, Stu­die­ren­de und Aus­zu­bil­den­de. Ihre Mei­nung inter­es­siert uns!

Was wir wol­len.
Wir set­zen uns für ein sozi­al gerech­tes und leis­tungs­fä­hi­ges Bil­dungs­sys­tem ein. Glei­che Chan­cen und bes­te Bil­dung für alle sind grund­le­gen­de Men­schen­rech­te. Bil­dung gibt jedem Men­schen die Frei­heit, sein Leben selbst­be­stimmt zu gestal­ten. Zugleich ist bes­te Bil­dung für alle aber auch ein Gebot wirt­schaft­li­cher Ver­nunft und Vor­aus­set­zung für zukünf­ti­gen Wohl­stand in Deutsch­land und Euro­pa.

Die AfB setzt sich ein für

  • Gebüh­ren­frei­heit von der Kita bis zur Hoch­schu­le,
  • umfas­sen­de­re und bes­se­re Bil­dung und Betreu­ung für die Kleins­ten,
  • bes­se­re indi­vi­du­el­le För­de­rung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler und län­ge­res gemein­sa­mes Ler­nen in einer inklu­si­ven Schu­le ohne Aus­gren­zung,
  • neue und bes­se­re Aus‐ und Wei­ter­bil­dung für Leh­re­rin­nen und Leh­rer sowie Erzie­he­rin­nen und Erzie­her und Auf­wer­tung des Erzie­her­be­rufs,
  • gesetz­lich garan­tier­tes Recht auf beruf­li­che Aus­bil­dung für alle jun­gen Men­schen,
  • demo­kra­ti­sche und sozia­le Hoch­schu­len mit hoher Qua­li­tät der Leh­re,
  • sys­te­ma­ti­sche Auf­wer­tung von Fort‐ und Wei­ter­bil­dung im Sin­ne von wirk­lich lebens­be­glei­ten­dem Ler­nen,
  • Stei­ge­rung der öffent­li­chen Bil­dungs­aus­ga­ben auf sie­ben Pro­zent des Brut­to­in­lands­pro­dukts,
  • Stär­kung der kom­mu­na­len Ver­ant­wor­tung für Bil­dung.

Was wir tun.
Die AfB ist in allen Bun­des­län­dern ver­tre­ten. Wir mischen uns vor Ort in bil­dungs­po­li­ti­sche Dis­kus­sio­nen ein. Wir besu­chen Kitas, Schu­len, Aus­bil­dungs­be­trie­be und Hoch­schu­len, weil wir wis­sen wol­len, wie es in den Bil­dungs­ein­rich­tun­gen aus­sieht, wo es gut läuft, aber auch, wo es Pro­ble­me gibt.

Wir laden Sie ein, sich auf regio­na­len Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen, öffent­li­chen Kon­fe­ren­zen und Work­shops ein Bild von unse­rer poli­ti­schen Arbeit zu machen. Sie kön­nen auch in Arbeits­krei­sen und Pro­jekt­grup­pen mit uns über aktu­el­le bil­dungs­po­li­ti­sche The­men dis­ku­tie­ren. Poli­tik lebt von Men­schen, die mit­ma­chen. Wir freu­en uns auf Sie!

Fra­gen zur Mit­glied­schaft

Was muss ich tun, um Mit­glied der SPD zu wer­den?

Wer Mit­glied der SPD wer­den möch­te, füllt eine Bei­tritts­er­klä­rung aus (online oder off­line) und sen­det die­se an sei­ne zustän­di­ge ört­li­che Par­tei­ge­schäfts­stel­le. Die Adres­se fin­det man hier. Wer kei­ne Adres­se aus­fin­dig machen kann, kann die Bei­tritts­er­klä­rung auch direkt an den SPD‐Parteivorstand in Ber­lin rich­ten:

SPD Par­tei­vor­stand
Willy‐Brandt‐Haus
Refe­rat Mit­glie­der­wer­bung
Wil­helm­stra­ße 141
10963 Ber­lin

Wie kom­me ich an ein Bei­tritts­for­mu­lar her­an?

Hier auf die­ser Sei­te fin­dest Du einen Link zum Online For­mu­lar und ein PDF‐Dokument zum Aus­dru­cken, falls Du das For­mu­lar lie­ber hand­schrift­lich aus­fül­len und per Fax oder Brief ver­sen­den möch­test.

Muss ich die deut­sche Staats­bür­ger­schaft besit­zen, um Mit­glied wer­den zu kön­nen?

Nein!

Darf ich gleich­zei­tig Mit­glied einer ande­ren Par­tei sein?

Nein, außer in Mit­glieds­par­tei­en der „Sozia­lis­ti­schen Inter­na­tio­na­le” (SI) und der „Sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei Euro­pas” (SPE).

Wie kann ich die SPD ken­nen ler­nen?

Gast­mit­glie­der haben die Mög­lich­keit, die SPD ken­nen­zu­ler­nen. Sie dür­fen an Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen teil­neh­men, dort reden und Anträ­ge zur Abstim­mung stel­len. Eige­nes Stimm­recht und das Recht, für Gre­mi­en zu kan­di­die­ren, haben sie jedoch nur in Pro­jekt­grup­pen. Die Gast­mit­glied­schaft ist befris­tet und endet nach einem Jahr. Eine ein­ma­li­ge Ver­län­ge­rung um ein wei­te­res Jahr ist mög­lich. Das Gast­mit­glied zahlt 2,50 Euro pro Monat Bei­trag. Fül­le dazu ein­fach die­ses Antrags­for­mu­lar aus.
Du kannst aber auch ein­fach mal so unver­bind­lich zu einem Tref­fen oder einer Ver­an­stal­tung dei­ner SPD vor Ort vor­bei­schau­en. Kon­takt­da­ten fin­dest du unter ande­rem hier.

Wie kann ich mich in einem bestimm­ten The­men­feld in der SPD enga­gie­ren?

Du inter­es­sierst Dich für ein bestimm­tes The­ma? Du willst Dich in einer Arbeits­ge­mein­schaft oder einem The­men­fo­rum enga­gie­ren und (noch) nicht Mit­glied der SPD wer­den? Dann wer­de doch Unter­stüt­ze­rin oder Unter­stüt­zer!

Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer haben vol­le Mit­glieds­rech­te in einer Arbeits­ge­mein­schaft und/oder einem The­men­fo­rum der SPD. Im SPD‐Ortsverein oder ande­ren Glie­de­run­gen dür­fen sie jedoch nicht mit abstim­men oder sich wäh­len las­sen. Der Jah­res­bei­trag beträgt 30€, für Jusos 12€.

In der SPD schlie­ßen sich Mit­glie­der und Inter­es­sier­te neben der klas­si­schen Par­tei­ar­beit in Arbeits­ge­mein­schaf­ten oder The­men­fo­ren zusam­men, um bestim­me The­men­be­rei­che zu bear­bei­ten. Eine Über­sicht der Arbeits­ge­mein­schaf­ten und The­men­fo­ren gibt es auf der Netzwerk‐Seite „Mit­den­ken, mit­re­den – mit­ge­stal­ten.“.

Wie hoch ist der monat­li­che Mit­glieds­bei­trag?

Die SPD finan­ziert sich seit ihrer Grün­dung ganz über­wie­gend aus den Bei­trä­gen ihrer Mit­glie­der. Und auch bei den Mit­glieds­bei­trä­gen gilt das soli­da­ri­sche Prin­zip. Das bedeu­tet: Genos­sin­nen und Genos­sen, die über ein höhe­res Ein­kom­men ver­fü­gen, zah­len einen höhe­ren Bei­trag als die­je­ni­gen, die weni­ger haben.

Der Par­tei­tag der SPD hat zuletzt im Dezem­ber 2011 die Mit­glieds­bei­trä­ge wie folgt fest­ge­legt:

Der monat­li­che Mit­glieds­bei­trag für Mit­glie­der mit steu­er­pflich­ti­gem Ein­kom­men beträgt min­des­tens 5,00 Euro. Jedes Mit­glied wählt im Rah­men sei­nes Ein­kom­mens eine Bei­trags­stu­fe:

  • bis 1.000 € Monats­net­to­ein­kom­men: Monats­bei­trag 5,00 €
  • bis 2.000 € Monats­net­to­ein­kom­men: Monats­bei­trag 7,50 € | 15,00 € | 20,00 €
  • bis 3.000 € Monats­net­to­ein­kom­men: Monats­bei­trag 25,00 € | 30,00 € | 35,00 €
  • bis 4.000 € Monats­net­to­ein­kom­men: Monats­bei­trag 45,00 € | 60,00 € | 75,00 €
  • ab 4.000 € Monats­net­to­ein­kom­men: Monats­bei­trag 100,00 € | 150,00 € | 250,00 € und mehr


Der monat­li­che Mit­glieds­bei­trag, der von Bundestags‐ und Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ten sowie von Regie­rungs­mit­glie­dern erwar­tet wird, beträgt min­des­tens 250 Euro.

Der monat­li­che Mit­glieds­bei­trag, der von Abge­ord­ne­ten der Land­ta­ge oder der Bür­ger­schaf­ten erwar­tet wird, wird von den Lan­des­ver­bän­den fest­ge­legt.

Der monat­li­che Mit­glieds­bei­trag, der von kom­mu­na­len und ver­gleich­ba­ren Wahl­be­am­ten erwar­tet wird, beträgt unter Bezug auf die Besol­dungs­grup­pe min­des­tens:

  • 50,00 € für A15 und A16
  • 100,00 € für B1 und B2
  • 150,00 € für B3 bis B6
  • 200,00 € für B7 bis B9
  • 250,00 € für B10 bis B11

Für Mit­glie­der ohne Erwerbs­ein­kom­men, ohne Pen­sio­nen, ohne Ren­ten­ein­künf­te oder ohne ver­gleich­ba­re Ein­kom­men beträgt der monat­li­che Mit­glieds­bei­trag 2,50 Euro. Für Mit­glie­der, die zugleich einer ande­ren Par­tei ange­hö­ren, die Mit­glied der Sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei Euro­pas (SPE) ist, beträgt der monat­li­che Bei­trag 2,50 Euro, wenn sie ihre Bei­trags­ver­pflich­tun­gen gegen­über die­ser Schwes­ter­par­tei erfül­len.

Der Jah­res­bei­trag für Gast­mit­glie­der und Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer beträgt 30 Euro, für Nur‐Juso‐Mitglieder 12 Euro.

Kann man auch Mit­glied wer­den, wenn man im Aus­land lebt?

Ja!

Wie alt muss ich sein, um Mit­glied der SPD wer­den zu kön­nen?

Wer Mit­glied wer­den will, muss das 14. Lebens­jahr voll­endet haben.

Wenn ich Mit­glied bin, wer ist mein Ansprech­part­ner ...

... bei einem Umzug, bei Ände­run­gen der Bank­ver­bin­dung, bei Inter­es­se an kon­kre­ter Mit­ar­beit vor Ort etc.?

Ansprech­part­ner ist die für Dei­nen Wohn­ort zustän­di­ge Par­tei­ge­schäfts­stel­le. Die ent­spre­chen­de Adres­se wird allen neu ein­ge­tre­te­nen Mit­glie­dern mit dem Begrü­ßungs­schrei­ben des Par­tei­vor­sit­zen­den über­sandt.